Ein ganzes Schuljahr lang war experimentiert, entworfen und geprobt worden, als am Samstag, 25. Oktober 2008, und am Sonntag, 26. Oktober 2008, in der Stadthalle die gemeinsame Aufführung von "Magical Dreamworld Theatre" stattfand.

130 Schüler der Städtischen Musikschule und 132 Kinder und Jugendliche aus der Euregio-Gesamtschule Rheine gaben ihr Bestes. Sie haben sich an das große Projekt herangewagt, gemeinsam eine Musiktheateraufführung einzustudieren und in zwei Vorstellungen in der Stadthalle auf die Bühne zu bringen. Idee und Musik stammten von Wilhelm Bakenecker, sie wurden theaterpädagogisch umgesetzt von Eberhard Rose, Petra Spellmeyer, Monika Varbelow und Gaby Neuhäuser. Mal Pop-Musik, mal Rapp - immer gewürzt mit jazzigem Ambiente, selbst Anklänge an Carl Orff sind zu hören. Der Komponist hat Vertrautes mit Neuem verbunden und will die Zuschauer mitnehmen auf eine Reise in spannende Klangwelten. Sehnsucht, Fernweh, Aufbruch in das Unbekannte wurden zu einer musikalischen Herausforderung für Schüler der Gesamtschule. Sie haben sich in die Rolle der Reisenden hineinversetzt, sie trauen sich neugierig in einen Zeittunnel und verlassen die Welt. Ein Spannungsbogen zieht sich von den Ursprüngen der Menschheit über die Magie des Mittelalters bis zur Raumfahrt der Gegenwart und darüber hinaus in Fantasy-Bereiche.

Elemente des Bühnenbildes, die sich an die Himmelsscheibe von Nebra und die Weltzeituhr im Dom zu Stralsund anlehnen, wurden in den Herbstferien von Schülern der Gesamtschule mit den Lehrern Horst Blome und Michael Bigge gebaut, während der Kunstkursus von Harriet Wanzelius Großmasken herstellte. Schon vor den Sommerferien begannen Marion Büschker und Susanne Dittrich mit der Produktion einer Unmenge von Kostümen. Die beiden Mütter waren froh, dass sie zuletzt von Ramona Kersting und Elena Bekk unterstützt wurden. Für die Backstage-Organisation übernahm Bettina Bellersheim die Verantwortung.

In der Premiere am Samstag wurden Schauspieler und Zuschauer von den Musikern erstmalig mitgenommen und eine Reise voller Spannung in eine Fülle von Farben und Licht. Aus den Wahlpflichtkursen der Gesamtschule wurden magische Fabelwesen und Derwischtänzerinnen. Geheimnisvolle rote Damen brachten die Saxophone von Lothar Eirmbter aus der Musikschule zum Klingen.

Die Kinderchöre der Musikschule unter der Leitung von Ulla Kamp und Carolin Krüselmann entführten die Zuschauer gemeinsam mit den Elementar-Kindern und ihren Lehrerinnen Maria Westkamp, Anni Schröder und Hildegard Zwartjes in eine spannende Geschichte vom Wandern und Werden mit einer glücklichen Heimkehr und einem fröhlichen Abschluss auf unserer Erde, dem schönsten aller Planeten, den es zu erhalten gilt.

Axel Dunker mit Trompetern aus der Musikschule und Trommlern aus der Gesamtschule gestaltete eine Marschszene, ein Riesenvogel flog durch den Raum, die Blockflöten von Cornelia Klönne erschlossen fantastische Sphären. Zwei große Chöre bereicherten das Werk der Instrumentalmusiker. Der Theaterpädagoge Eberhard Rose gab der Phantasie Gelegenheit für traumhafte Erlebnisse in 16 Einzelepisoden zur Musik von Wilhelm Bakenecker. Jede einzelne Szene bildet eine geschlossene Einheit, wird aber eingebunden in ein Ganzes durch Texte des Rezitators Manfred Ody, der im Stück eine ganz besondere Rolle spielte.

Zusammen mit Klavier, Sound und Einstudierung von Thomas Krämer wurde hier ein riesiges Projekt realisiert, auf das alle mit Stolz zurück blicken.