„Schaffst du!“ – das war das Motto des diesjährigen Jugend forscht Regionalwettbewerbs, welcher am 28.02.2020 in der Stadthalle Münster Hiltrup stattfand. In diesem Jahr nahmen insgesamt 170 Nachwuchsforscher von 20 Schulen aus sieben Fachbereichen am Wettbewerb teil.

„Schaffen wir!“ - dass dachten sich auch die Schüler Max Averbeck, Christopher Drusenthal und Silas Schwerdt der Klassen 8 und 9 der Euregio Gesamtschule Rheine. Sie präsentierten bei dem Wettbewerb ihre Version einer selbstgebauten Solarzelle. Die Jungforscher demonstrierten dabei der Jury eine selbstgebaute „Solarzelle mit Überraschungseffekt“. „Die Überraschung ist“, so die Jungforscher, „dass wir die Solarzelle selbst gebaut haben und dafür Haushaltsmittel als Wirkstoff benutzt haben“. Max, Christopher und Silas demonstrierten der Jury wie die Solarzelle aus einer Minus- und Plus-Elektrode zusammengebaut und aktiviert wird. Die drei Schüler tüftelten und planten an einer optimalen Zusammensetzung, um eine möglichst hohe elektrische Stromstärke messen zu können. Sie untersuchten den Einfluss von verschiedenen roten Farbstoffen aus dem Haushalt, wie z.B. Tee, Wein, rote Beete und Traubensaft. Dabei stellten die Schüler fest, dass Hibiskustee die größte elektrische Stromstärke unter Einstrahlung eines Scheinwerfers liefert. Begleitet und unterstützt wurden die Jungforscher von dem Förderverein der Euregio Gesamtschule und ihren Projektbetreuerin Frau Dr. Samantha Dooling.