Kurz vor den Ferien gab es noch ein aufregendes Ereignis an der Euregio Gesamtschule: den Vorlesewettbewerb des Börsenvereins. Lange hatten alle Schüler*innen des Jahrgangs 6 in der Schülerbücherei gestöbert, zuhause Ausschau gehalten oder der Stadtbücherei einen Besuch abgestattet, um ihr passendes Buch zu finden. Dann wurde das Lesen geübt und in den Klassen vorgelesen.

Jeder hatte drei Minuten Zeit, um zu zeigen, wie sicher und wie lebendig er oder sie lesen konnte. Die besten Schüler*innen des Jahrgangs traten jetzt in der Bibliothek der Gesamtschule gegeneinander an. Die Jury, bestehend aus dem Schulleiter und den Deutschlehrer*innen des Jahrgangs, war sehr angetan davon, wie Geschichten über den Opa als Babysitter oder Fantasiegestalten zum Leben erweckt wurden. Auch ein fremder Text konnte die fünf Schüler*innen nicht schrecken. Nach einer kurzen Beratung stand dann die Schulsiegerin fest, die die Schule auf der nächsten Ebene, beim Regionalentscheid, vertreten wird. Am überzeugendsten las Finja Grasse aus der 6 b. Neben den Glückwünschen des Schulleiters und der Deutschlehrer*innen erhielt sie einen Büchergutschein. Auch die übrigen vier Vorleser*innen bekamen als Anerkennung für ihre Leistungen ein kleines Geschenk. Jetzt bleibt es weiter spannend, wie es Finja auf Regionalebene ergehen wird. Alle Schüler*innen und Lehrer*innen des Jahrgangs halten ihr jedenfalls die Daumen.