„Dieser Ort sei Allezeit ein Aufschrei der Verzweiflung und Mahnung an die Menschheit. Hier ermordeten die Nazis etwa anderthalb Millionen Männer, Frauen und Kinder. Die meisten waren Juden aus verschiedenen Ländern Europas." So steht es auf der zentralen Gedenktafel des ehemaligen Konzentrations- und Vernichtungslager Auschwitz/Birkenau.

An der Gedenkstättenfahrt des Kinder- und Jugendverbandes Frischluft e.V. vom 04.07.2018 bis zum 09.07.2018 nach Auschwitz nahmen auch in diesem Jahr wieder 30 interessierte Schülerinnen und Schüler des Kopernikus-Gymnasium und der Euregio-Gesamtschule teil. Sie besuchten das Stammlager Auschwitz I, tags darauf das Vernichtungslager Auschwitz II und zudem eine Kunstausstellung des ehemaligen Häftlings Marian Kolodziej, der das Lager Auschwitz überlebte. Kolodziej (Häftling Nr. 432) verarbeitete erst nach einer langen Zeit des Vergessen-Wollens seine traumatischen Erfahrungen künstlerisch, um den nachfolgenden Generationen vom Leid der im Lager ermordeten Menschen zu berichten.

Auf die Jugendlichen, die sich durch Referate und den Besuch der Topographie des Terrors in Berlin auf den Besuch vorbereitet hatten, machte der Besuch der Gedenkstätte einen tiefgehenden Eindruck. In den abendlichen Gesprächsrunden reflektierten sie, dass das Konzentrations- und Vernichtungslager Auschwitz auch für uns heutzutage eine Mahnung darstellt und dass sich jeder für Toleranz, Zivilcourage, Demokratie und Menschenrechte einsetzen sollte.