Jüdische Feste und Traditionen sind vielen Deutschen unbekannt, obwohl das Judentum von zentraler Bedeutung für Geschichte und Kultur unseres Landes ist. Unser 11. Jahrgang machte sich auf den Weg nach Essen, um in der Alten Synagoge mehr zu erfahren vom jüdischen Glauben.

In Essen besuchten die Schüler ein „Lehrhaus“, gemeinhin einen „Workshop“, zu den wichtigen jüdischen Festen Pessach und Sabbat. In den eindrucksvollen Räumen und Emporen der Synagoge vermittelte der Referent wichtige Rituale und Abläufe, veranschaulicht durch eine große Sammlung an Kultgegenständen. Erstaunt waren die meisten Besucher von der hohen Symbolkraft vieler Festspeisen und –getränke: Zum Pessachmahl gibt es ein Glas Salzwasser – Symbol für die Tränen, die das auserwählte Volk in Ägypten vergoss.

Bei herrlichem Wetter stand noch ein Gang durch die Essener City an, bevor es zurück nach Rheine ging.