Zum 8. Mal nahmen Schülerinnen und Schüler der Euregio Gesamtschule am Informatik-Biber-Wettbewerb teil, der seit dem Jahr 2006 durchgeführt wird. Kinder und Jugendliche aus den Jahrgangsstufen 3 bis 13 waren aufgefordert worden, bei diesem Wettbewerb mitzumachen.

Die BWINF (Bundesweite Informatikwettbewerbe) ist eine vom Bundesministerium für Bildung und Forschung geförderte Initiative, die von der Gesellschaft für Informatik e.V., dem Fraunhofer-Verbund IUK-Technologie und dem Max-Planck-Institut für Informatik getragen wird. Sie stellt die Aufgaben und organisiert den Wettbewerb.

Dabei begeistern die vielfältig und unterhaltsam gestalteten Aufgaben immer mehr Jugendliche, sodass der Wettbewerb jährlich immer neue Rekordzahlen verzeichnet. Im vergangenen Jahr registrierten sich 341.241 Schülerinnen und Schüler in Deutschland - wieder ein neuer Rekord! Bei dem Online-Contest setzen sich die „Nachwuchs-Informatiker“ spielerisch mit Fragen der Informatik auseinander. Sie müssen dabei Aufgaben unterschiedlichen Schwierigkeitsgrades beantworten. Angefangen bei Fragen rund um das intelligente Sicherheitssystem eines Museums bis hin zur Lichtkunst eines Hochhauses.

An der Euregio Gesamtschule haben sich im vergangenen Durchgang 87 Schülerinnen und Schüler aus den Jahrgängen 8, 9 und 10 beteiligt. Sie konnten in der Schule oder von zu Hause aus die größtenteils interaktiven Aufgaben bearbeiten. Dabei mussten sie sich nicht nur gegen Schülerinnen und Schüler aus Deutschland, sondern auch von deutschen Schulen im Ausland, zum Beispiel aus den USA, Norwegen und China durchsetzen. Die Teilnahme war überaus erfolgreich.

Erik Frey und Max Lipatnikov, beide aus der Klasse 10c, belegten mit voller Punktzahl den ersten Platz, der mit einem USB-Stick dotiert war. Den zweiten Platz erreichte Jan Schubert aus der Klasse 10a mit hervorragenden 168 von 180 Punkten. Es folgen sieben 3. Plätze und 12 Anerkennungen. Für ihre tollen Leistungen erhielten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer ihre Urkunden aus den Händen des Schulleiters Herrn Sauerland.