"Wir setzen uns im Unterricht und im schulischen Leben für faires und nachhaltiges Handeln in der Einen Welt ein"

Dies ist eines von acht Leitzielen der Euregio Gesamtschule und damit zentraler Bestandteil unseres Schulprofils. Wir versuchen das Prinzip der Nachhaltigkeit in möglichst allen Bereichen des Schullebens wirken zu lassen. Hier folgen einige Schwerpunktprojekte dieser Arbeit.

Globales Lernen

Das „Globale Lernen“ als Aspekt der Bildung für Nachhaltige Entwicklung (BNE) will Menschen befähigen, sich in der globalisierten Weltgesellschaft zu orientieren und dort verantwortlich zu leben. Aus diesem Grund darf das Globale Lernen kein schulisches Randthema sein, sondern steht im Zentrum des Bildungsauftrages der Schule.

Wir wollen unseren Schüler*innen nicht nur Wissen vermitteln, sondern den Erwerb jener Kompetenzen unterstützen, die wir brauchen, um jetzt und in Zukunft unser Leben und die Weltgesellschaft nachhaltig zu gestalten.

Zu diesen Kompetenzen gehören u.a. die Fähigkeit zu Empathie und Solidarität, zum Umgang mit Widersprüchlichkeiten, zum Perspektivenwechsel (die Welt auch aus den Augen der anderen betrachten zu können) oder die Fähigkeit zur Übernahme von Verantwortung.

Wir vermitteln diese Kompetenzen

  • im Unterricht vieler Fächer (Biologie, Naturwissenschaften, Gesellschaftslehre, Arbeitslehre...)
  • im Schulleben (Fair Trade Schulkiosk, Mensa, Streitschlichtung und SaM-Projekt, Patenschaft Waisenhaus in Kaczòrow, Shoa-Gedenktag...)
  • in Partnerschaften (Schulpartnerschaft zur De Duine Secondary School in Walvis Bay / Namibia...)
  • in Arbeitsgruppen und -gemeinschaften (Schüler*innenfirma, SaM-Projektgruppe, Namibia-Kontaktgruppe, Fair Trade Schulteam, Fair Trade AG...)
  • in Netzwerken (Fair Trade Schools Netzwerk, Kampagne Schule der Zukunft, Netzwerk Deutsch-namibische Schulpartnerschaften...)
  • in Projektwochen und Unterrichtsprojekten (Exkursionen, Nachhaltiger Konsum, Biodiversität und Insektensterben, ...)
  • in Lehrer*innen-Fortbildungen

Fair Trade School

Die Euregio Gesamtschule ist seit dem 13. Mai 2013 Fairtrade-Schule. Sie ist damit bundesweit die neunte Schule, die im Rahmen der Kampagne von TransFair, der Organisation, die auch das Fairtrade-Siegel vergibt, ausgezeichnet wurde und dem Netzwerk der Fairtrade-Schulen angehört.

An der Schule wird das Thema „Fairtrade“ in verschiedenen Fächern und Jahrgangsstufen im Unterricht und an Projekttagen behandelt. Schüler*innen nehmen an Schülerakademien teil und beteiligen sich an Wettbewerben.

Außerdem werden täglich fair gehandelte Lebensmittel angeboten, z.B. von der Schülerfirma. An besonderen Tagen, wie dem Tag der offenen Tür, werden verschiedene fair gehandelte Waren verkauft.

Regelmäßig finden Schulveranstaltungen wie der Auftritt des Hope Theatre aus Nairobi (Kenia) und die faire Nikolausaktion der SV statt.

Die Schule hat ein Fairtrade-Schulteam, das aus Schüler*innen, Eltern, Lehrer*innen und anderen Interessierten besteht und die Aktivitäten an der Schule koordiniert und unterstützt.

Mit dem Weltladen Rheine und der Fairtrade-Steuergruppe der Stadt Rheine arbeitet die Schule eng zusammen.

DUIREGIO Schulpartnerschaft

Die Schulpartnerschaft zur De Duine Secondary School in Walvis Bay / Namibia besteht seit 2009 und bietet praktischen Bezug zur Thematik Leben in der Einen Welt und lässt Globalisierung erlebbar werden. Wir setzen uns mit der Lebenswirklichkeit unserer Freund*innen aus Namibia auseinander, sehen die Gemeinsamkeiten im Fühlen und Denken und schätzen die Besonderheiten in unseren Kulturen. Dank der Förderung durch ENSA konnten wir uns mehrfach gegenseitig in unseren Schulen besuchen. Über diese Begegnungen konnten wir die Partnerschaft mit neuen Inhalten füllen und die Beziehung zwischen den Schulen festigen.

Vor dem Hintergrund der Sustainable Development Goals haben Workshops zur Artenvielfalt zu Lande und zu Wasser, sowie zum Thema Klimaschutz und Ressourcenschutz stattgefunden. Gemeinsam mit unseren Partner*innen haben wir beispielsweise in Walvis Bay einen Schulgarten in Upcyclingbauweise aus Paletten und alten Schulmöbeln gebaut. Außerdem haben wir das Jugendhilfeprojekt in Kooperation mit der Kirchengemeinde weiterentwickelt, in dem neben den vielen Möglichkeiten zur Freizeitgestaltung auch Gewalt- und Drogenpräventionsmaßnahmen durch eine kooperierende NGO stattfinden werden.

Die Ausgestaltung der Partnerschaft regeln die gemeinsam mit unseren Partner*innen ausgearbeiteten Vereinbarungen. An den beiden Schulen gibt es jeweils Partnerschaftsgruppen, die sich regelmäßig treffen, den Kontakt halten und die gemeinsamen Projekte weiterentwickeln.

Das Partnerschaftsprojekt ist wesentlicher Bestandteil des Schulentwicklungsvorhabens zur Bildung für Nachhaltige Entwicklung (BNE) und wurde bereits mehrfach ausgezeichnet.

Schule der Zukunft - Bildung für Nachhaltigkeit NRW

 Die Kampagne Schule der Zukunft ist ein Programm der Landesregierung NRW in Kooperation des Umwelt- und Bildungsministeriums, welches Bildung für Nachhaltigkeit (BNE) an den teilnehmenden Schulen unterstützt und am Ende eines Kampagnezeitraums (ca. 4 Jahre) für die durchgeführten Projekte auszeichnet.

Die Euregio Gesamtschule hat den Schwerpunkt des Globalen Lernens und ist aktuell mit dem Schulentwicklungsprojekt "Wir machen uns stark für die Zukunft! Zusammen fair vor Ort und in der Welt" angemeldet.

Mit den zahlreichen BNE-Aktivitäten wurde die Euregio Gesamtschule bereits 2012 und 2016 als Schule der Zukunft ausgezeichnet.

Eine Darstellung der Aktivitäten ist ebenfalls unter www.schule-der-zukunft.nrw.de zu finden.

Die Teilnahme an der Kampagne steigert die Qualität der Bildung für Nachhaltigkeit durch Fortbildungsmodule und Schülerakademien. Die regelmäßige Zertifizierung ist ein Evaluationsziel.