Unsere Schule beginnt mit der Vorbereitung auf die Berufsorientierung im Jahrgang 8 in den Fächern Arbeitslehre und Deutsch. Schülerinnen und Schüler besuchen das Berufsinformationszentrum der Agentur für Arbeit (BIZ) und werden mit sämtlichen Informationsangeboten vertraut gemacht. Ebenso ist ein Vertreter der Agentur für Arbeit an den Elternsprechtagen für Eltern wie auch für Schüler in der Schule ansprechbar, so dass gezielte Beratung möglich ist. Am Ende des Jahrgangs 8 steht ein 2wöchiges Betriebspraktikum, in dem die Schüler einen ersten Einblick in die Berufswelt erlangen können. Ihre Erfahrungen werten die Schüler in den letzten 3 Tagen vor den Zeugnissen aus und erstellen hierzu eine Dokumentation.

In jedem Jahr nehmen die Schüler der Jahrgänge 8 und 9 an einem hausinternen Berufsparcours teil, bei dem sie einen Eindruck von spezifischen praktischen Fähigkeiten gewinnen, die in bestimmten Berufen benötigt werden.

Soweit möglich nimmt der Jahrgang 9 alljährlich am Berufsnavigator teil, einer Maßnahme, die individuelle Stärken der Schüler identifiziert und daraus resultierende Berufsfelder benennt. Ein zweiter Besuch des Berufsinformationszentrums der Agentur für Arbeit schließt sich an. Im Jahrgang 9 wird zudem vor den Osterferien ein Bewerbungstraining mit Partnern aus der lokalen Wirtschaft durchgeführt. Auf dieses Training werden die Schüler in Ganztagsangeboten, an Projekttagen und im Deutsch- und Wirtschaftslehreunterricht vorbereitet. Die Schülerinnen und Schüler verfassen Bewerbungen, die den acht beteiligten Unternehmen zugesandt werden. Am Trainingstag selbst simulieren dann erfahrene Fachleute der beteiligten Unternehmen jeweils drei Bewerbungsgespräche. Die Schüler, die sich nicht aktiv als Bewerber beteiligen, beobachten anhand eines Beobachtungsbogens die Gespräche, um sie anschließend gemeinsam kritisch zu reflektieren.

Mit den Erkenntnissen des Berufsnavigators und den Erfahrungen des Bewerbungstrainings sind die Schüler dann optimal für ihr zweites Betriebspraktikum vorbereitet, das sie - nun sogar über drei Wochen - unmittelbar vor Abschluss des neunten Schuljahres absolvieren. Die Schüler fertigen zur Dokumentation eine Power-Point-Präsentation an, die sie abschließend bei der Präsentation ihrer Erfahrungen in der Klasse einsetzen.

Für alle Jahrgänge bietet der Berufsberater der Agentur für Arbeit regelmäßige Sprechzeiten in der Schule an, die insbesondere vom Jahrgang 10 intensiv genutzt werden.

Im Jahrgang 11 sind während der Projektwoche im Februar zwei Projekttage der Studien- und Berufsorientierung gewidmet. Hier lernen die Schülerinnen und Schüler unterschiedliche Studien- und Berufsbereiche kennen.

Im Jahrgang 12 werden Besuche von Hochschulen (häufig aus den Niederlanden) durchgeführt. Später findet ein Projekttag mit Assessment-Center-Training statt, um den Schülern einen Einblick in diese Art von Bewerbungssituation zu gewähren. Im Jahrgang 12 findet ein 2wöchiges Fachpraktikum statt, welches auch im Ausland abgeleistet werden kann. Während dieser Zeit arbeiten alle Schüler des Jahrgangs in Betrieben praxisnah an der Problemstellung ihrer Facharbeit, die schließlich mit dem Gewicht einer Klausur in ihre Bewertung eingeht. Während der Oberstufenzeit werden die Schülerinnen und Schüler kontinuierlich durch Experten der Agentur für Arbeit beraten.

Der Jahrgang 13 kann nach Absprache an einzelnen Hochschulinformationstagen teilnehmen.

Seit 2008 verfügt die Euregio Gesamtschule über ein Berufsorientierungsbüro (BOB) mit angegliedertem Gruppeninformationsraum. Im BOB beraten die Beratungslehrer der einzelnen Jahrgänge sowie der Berufsberater der Agentur für Arbeit die Schüler zu festgelegten Sprechzeiten. Hier haben die Schüler darüber hinaus die Möglichkeit, Informationen an mehreren Computerarbeitsplätzen zu recherchieren. Sämtliche Ergebnisse und Erkenntnisse der einzelnen Maßnahmen im Prozess ihrer Berufsorientierung sammeln die Schüler ab dem Jahrgang 8 in einem Portfolio.